»FontaneVR«

Eine 3D-Interaktionsumgebung für literarische Gesellschaften

3D-Nachbau der Villa Quandt
In Mozilla Hubs implementierter basaler 3D-Nachbau der Villa Quandt, entstanden im Rahmen einer Machbarkeitsstudie

Die Theodor Fontane Gesellschaft e.V. und das Theodor-Fontane-Archiv der Universität Potsdam entwickeln in dem gemeinschaftlichen Kooperationsprojekt »FontaneVR« eine 3D-Interaktionsumgebung für literarische Gesellschaften. Dank einer Förderung der Kulturstiftung des Bundes aus dem Programm »dive in. Programm für digitale Interaktionen«kann ein Prototyp einer digitalen 3D-Ausstellungs- und Interaktionsumgebung umgesetzt werden. Dafür wird eine Virtual Reality-basierte Begegnungsstätte gestaltet, die den tatsächlichen Repräsentationsräumen der Villa Quandt, dem Sitz des Theodor-Fontane-Archivs, nachempfunden ist. Hier sollen digitale Vermittlungsformate (Literatur- und Bildungsevents) sowie interaktive Ausstellungsformate erprobt werden, die sich an ein diverses Publikum richten und individuell oder kollektiv besucht werden können.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, die im Sommer 2021 am Theodor-Fontane-Archiv durchgeführt wurde, sind erste prototypische 3D-Entwürfe der Räumlichkeiten der Villa Quandt entstanden. In einer Weiterentwicklung sollen zukünftig Ausstellungen gezeigt, Führungen durchgeführt und Vorträge gehalten werden. Über das ›SocialVR‹-Tool Mozilla Hubs können die mit der Open Source-Software Blender erstellten virtuellen Räume über jeden Webbrowser betreten werden. Der virtuelle Ausstellungsraum und die Exponate können dabei gemeinsam mit anderen Besucher*innen erkundet werden.

Dabei sollen drei Formate erprobt werden:

Die literarische Ausstellung: In den virtuellen Räumen werden verschiedene Ausstellungen konzipiert, die es ermöglichen, die Materialität des Fontane-Nachlasses (z.B. Handschriften-Digitalisate) zu erfahren, die Aktualität Fontanes zu entdecken (z.B. durch Tafeln zu den Geschlechterrollen in Fontanes Werken) oder die Geschichte der Fontane Gesellschaft und des Archivs kennenzulernen. Die Ausstellungen können dabei zeitungebunden durch interessierte Nutzer*innen besucht werden; darüber hinaus werden von professionellen Guides durchgeführte Führungen durch die Ausstellung angeboten.

Die literarische Veranstaltung: In Form von Vorträgen, Lesungen oder Diskussionen werden diskursive Formen der Vermittlung von Literatur und Geschichte angeboten, zu denen Interessierte sich ortsungebunden in der virtuellen Begegnungsstätte versammeln können;

Eckdaten zu dem Projekt »FontaneVR«

Laufzeit: Januar 2022–Dezember 2022

Projektbeteiligte: Theodor Fontane Gesellschaft e.V., Theodor-Fontane-Archiv der Universität Potsdam

Pressemitteilung zum Projektstart

»FontaneVR« wird entwickelt im Rahmen von »dive in. Programm für digitale Interaktion« der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR.

Das literarische Spiel: insbesondere – aber keineswegs nur – für die jüngere Generation (etwa Schülerinnen und Schüler) wird die virtuelle Begegnungsstätte zur Spielstätte transformiert, in der sich Such- und Erkundungsspiele rund um das literarische Werk und den handschriftlichen Nachlass Fontanes durchführen lassen

Das Theodor-Fontane-Archiv wird die im Projekt entwickelten Prototypen langfristig betreiben und in seine kulturellen Bildungsangebote übernehmen. Die Fontane Gesellschaft wird darüber hinaus dafür Sorge tragen, dass das Projekt potentiellen Nachahmern – anderen literarischen Gesellschaften oder Gedächtnisorten – bekannt wird. Schließlich werden sämtliche Entwicklungen und Inhalte unter Creative Commons-Lizenzen (CC-BY-SA) veröffentlicht und für die Nachnutzung zur Verfügung gestellt.