14. Oktober 1870, Freitag

Ereignis

14.10.1870
Charles Vinckel, Lehrer aus Garbourg (Vogesen), der wie F als vermeintlicher preußischer Spion in Besançon inhaftiert ist, wird entlassen und erhält von F Geld für die Heimreise; zuvor hat er F „das heilige Versprechen geben müssen, alles aufzubieten und sich Mittel und Wege zu eröffnen, die Seinigen von seinem traurigen Schicksal in Kenntnis zu setzen“; er sucht in den folgenden Tagen Major Giese in Lützelstein und Unterpräfekt Knebel in Saarburg auf, um das Versprechen einzulösen [1]
  • 1: Kriegsgefangen. Populär-historische Ausgabe. Mit Briefen und Dokumenten. Berlin: F. Fontane [1914],181/213f.

Brief von Fontane an

** 14./16.10.1870 ** (oder 16.10.1870)
Emilie (geb. Rouanet-Kummer) Fontane
F schreibt in französischer Sprache, um die Kontrolle zu beschleunigen; er versichert Emilie, daß er in Besançon gut behandelt werde [2] [3]
** vermutlich 14. 10. 1870 **
J. Gesell (Entwurf)
F teilt mit, daß sich Gesells Sohn, mit dem F 10 oder 11 Tage die Gefangenschaft geteilt hat, auf der Heimreise befindet (vermutlich 14. 10. 1870) [4]
  • 2: FBV 70/73; EBW 2,523–524; ein Entwurf zu diesem Brief befindet sich im GSA (auf demselben Blatt wie der Brief an J. Gesell) und ist in GSA und FBV irrtümlich als Entwurf zu Brief 70/91 bezeichnet
  • 3: FBV 70/73; EBW 2,524
  • 4: GSA – zur Datierung: in GSA und FBV irrtümlich als Entwurf zu Brief 70/91 bezeichnet; auf dem gleichen Blatt befindet sich ein Entwurf zum Brief Fs an seine Frau vom 14. 10. 1870, nach dem sich auch der Datierungsvorschlag richtet

Letzte Bearbeitung: 16.01.2024

Empfohlene Zitierweise: Roland Berbig: Theodor Fontane Chronik digital. Auf der Grundlage der »Theodor Fontane Chronik« (5 Bde., Berlin: De Gruyter 2010) hg. v. Theodor-Fontane-Archiv. Potsdam 2021ff. URL: https://www.fontanearchiv.de/chronik/1870-10-14/. Letzte Bearbeitung: 16.01.2024.

 

 

Die Bereitstellung dieses Digitalen Dienstes wurde gefördert aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).