Prof. Dr. Peer Trilcke

Leitung

Telefon:
+49 331 20139-6

Leitung

Qualifikation & Werdegang

  • Seit 2017: Leiter des Theodor-Fontane-Archivs der Universität Potsdam
  • Seit 2016: Juniorprofessor (Tenure Track) für deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts m.d.S. Theodor Fontane
  • WiSe 2014/15: Vertretung der W3-Professur für Neuere deutsche Literatur und vergleichende Literaturwissenschaft (Lehrstuhl Prof. Dr. Heinrich Detering) am Seminar für Deutsche Philologie der Universität Göttingen
  • 2012: Promotion zum Dr. phil. an der Universität Göttingen
  • 2009 – 2016: Assistentenstelle [1/1 wiMi], Seminar für deutsche Philologie, Universität Göttingen, Lehrstuhl Prof. Dr. Heinrich Detering
  • 2006 – 2009: Doktorandenstelle [1/2 wiMi], Seminar für deutsche Philologie, Universität Göttingen, Lehrstuhl Prof. Dr. Heinrich Detering
  • 2004 – 2006: stud., später wiss. Hilfskraft im DFG-Projekt »Hans Friedrich Blunck (1888-1961). Erschließung des korporativen Teils des Nachlasses« in der Landesbibliothek Schleswig-Holstein
  • 2001 – 2006: Magisterstudium der Fächer ›Neuere deutsche Literatur und Medien‹, ›Skandinavistik‹ und ›Philosophie‹ an der Universität Kiel

Arbeits- & Forschungsschwerpunkte

  • Literatur und Kultur des 19. Jahrhunderts
  • Theorie und Praxis des Archiv
  • Digitale Literaturwissenschaft / Digital Humanities
  • Gegenwartsliteraturforschung
  • Lyrik- und Gattungstheorie

Ausführliche Informationen

Bitte beachten Sie auch die ausführlichen Informationen auf der Website der Juniorprofessur am Institut für Germanistik der Universität Potsdam.

Publikationen (Auswahl – ausführliche Liste hier)

  • Peer Trilcke (Hg.): Text+Kritik-Sonderband: Theodor Fontane. München 2019.
  • Peer Trilcke et al: Zwischen »Weltverbesserungsleidenschaft« und »Schmetterlingsschlacht«. Seltenste Substantive in Fontanes Romanen. In: Fontane Blätter 106 (2018), S. 102–112. PDF-Download.
  • Peer Trilcke, Frank Fischer: »Literaturwissenschaft als Hackathon. Zur Praxeologie der Digital Literary Studies und ihren epistemischen Dingen«. In: ZfDG-Sonderband Nr. 3 (2018). DOI: 10.17175/sb003_003

  • Anna Bers, Peer Trilcke (Hg.): Phänomene des Performativen in der Lyrik. Systematische Entwürfe und historische Fallbeispiele. Göttingen 2017.
  • Peer Trilcke: Diesseits des ›Gesamtkunstwerks‹. Das Pan-Paradigma und die Widerständigkeit der Jugend am Beispiel von Gedicht-Bild-Kombinationen, in: Natalia Igl und Julia Menzel (Hg.): Illustrierte Zeitschriften um 1900. Mediale Eigenlogiken, Multimodalität und Metaisierung. Bielefeld 2016, S. 313-340.
  • Peer Trilcke: Pustkuchens Feldzug [1821 ff.]. Die Pseudo-Wanderjahre in der Gattungsgeschichte des Bildungsromans (mit einer Skizze zum Konzept der generischen Felder), in: Elisabeth Böhm und Katrin Dennerlein (Hg.): Der Bildungsroman im literarischen Feld. Neue Perspektiven auf eine Gattung, Berlin u.a. 2016, S. 107-143.
  • Peer Trilcke (Hg.): Text+Kritik 207: Felicitas Hoppe. München 2015.
  • Heinrich Detering, Peer Trilcke (Hg.): Geschichtslyrik. Ein Kompendium, 2 Bde. Göttingen 2013.
  • Peer Trilcke: Social Network Analysis (SNA) als Methode einer textempirischen Literaturwissenschaft, in: Philip Ajouri, Katja Mellmann und Christoph Rauen (Hg.): Empirie in der Literaturwissenschaft. Münster 2013, S. 201-247.
  • Peer Trilcke: Historisches Rauschen. Das geschichtslyrische Werk Thomas Klings, elektronische Dissertation, Göttingen 2012, URL: http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-AEDE-3.

Vorträge

Funktionen und Mitgliedschaften

Stipendien & Preise

  • [gemeinsam mit der dlina-Arbeitsgruppe] Poster-Award der Konferenz »DHd2016« in Leipzig für das »Distant Reading Showcase« ( Post zum Poster  von Frank Fischer, das Poster bei Figshare) und Poster-Award der Konferenz »DHd2018« in Köln für das »Dramenquartett« (das Poster bei Figshare)
  • Christian-Gottlob-Heyne-Preis 2012 der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen [GSGG] für die beste geisteswissenschaftliche Dissertation des vergangenen Jahres.
  • Preis des Stiftungsrates der Georg-August-Universität Göttingen 2011 in der Kategorie ›Herausragendes Engagement in der Hochschullehre‹ [gemeinsam mit dem Projektteam ›Litlog‹].
  • 2004-2006 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes