Dr. Anna Busch

Digitale Projekte

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon:
+49 331 20139-6

Digitale Projekte

Tätigkeitsfelder

Qualifikation & Werdegang

  • Seit 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Theodor-Fontane-Archiv der Universität Potsdam
  • 2016-2017 Digital Humanities-Stipendiatin des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel am Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
  • 2015–2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik der Universität Hamburg
  • 2011–2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Literatur der Humboldt-Universität Berlin
  • 2011 Promotion summa cum laude an der Freien Universität Berlin
  • Promotionsstipendiatin des Landes Berlin nach dem Nachwuchsförderungsgesetz (NaFöG)
  • 2008 Vereidigung zur Übersetzerin
  • Studium Neuere deutsche Literatur, Linguistik und Rechtswissenschaften in Göttingen, Kapstadt und Berlin; Studium Editionswissenschaften in Berlin

Arbeits- & Forschungsschwerpunkte

  • Editionen und Editionsphilologie, digitale Editionen
  • Digital Humanities, digitale Methoden in der Literaturwissenschaft
  • Autorenbibliotheken
  • Deutsche Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts

Publikationen (Auswahl)

  • Anna Busch: Leben in Briefen – ein Buchtypus des 19. Jahrhunderts. In: Jochen Strobel u.a. (Hg.): Handbuch Brief. Berlin 2020. (De Gruyter Reference). [im Druck]
  • Anna Busch: Visualisierung textgenetischer Phänomene in Print- und digitalen Editionen. In: Anke Bosse, Walter Fanta und Rebecca Unterberger (Hg.): Textgenese in der digitalen Edition. Berlin 2019. (Beihefte zu editio). [im Druck]
  • Anna Busch: Fontane als Leser. Zur Visualisierung von Lektürespuren in Fontanes Handbibliothek. In: Fontane Blätter 107 (2019), S. 104–131.
  • Anna Busch, Mark-Jan Bludau, Viktoria Brüggemann, Marian Dörk, Kristina Genzel, Klaus-Peter Möller, Sabine Seifert, Peer Trilcke: Skalierbare Exploration. Prototypenstudie zur Visualisierung einer Autorenbibliothek am Beispiel der ›Handbibliothek Theodor Fontanes‹, Digital Humanities – multimedial & multimodal, Universität Frankfurt und Universität Mainz, 25.–29.03.2019.
  • Anna Busch, Anne Baillot: Vernetzung – Erzählung – Kollation. Digitale Methoden in der Biographieforschung, in: BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen (Sonderheft: Digital Humanities und biographische Forschung). Jg. 30, Nr. 1–2 (2017), S. 22–29.
  • Anna Busch: Briefbiographie um 1800. Legitimationsmechanismen einer Textsorte. In: Christian Klein und Falko Schnicke (Hg.): Legitimationsmechanismen des Biographischen. Kontexte – Akteure – Techniken – Grenzen. Bern u.a. 2016, S. 205–222.
  • Anna Busch, Johannes Görbert: »Rezensiert und zurechtgeknetet.« Chamissos Briefe von seiner Weltreise – Original und Edition in Gegenüberstellung. In: Roland Berbig, Walter Erhart, Monika Sproll und Jutta Weber (Hg.): Phantastik und Skepsis. Adelbert von Chamissos Lebens- und Schreibwelten. Göttingen 2016, S. 111–144.
  • Anne Baillot, Anna Busch: »Berliner Intellektuelle um 1800« als Programm. Über Potential und Grenzen digitalen Edierens. In: literaturkritik.de. Nr. 9, September 2014. URL: www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=19678
  • Anna Busch: Digitale Edition des Manuskriptkorpusʼ »Romantische Schlüsseltexte«: Friedrich de la Motte-Fouqués »Undine« in ihrer Operntextfassung (1812), Adelbert von Chamissos »Peter Schlemihls wundersame Geschichte« (ca. 1814) in Abschrift samt handschriftlicher Änderungen von Chamisso und E.T.A. Hoffmanns »Der Sandmann« (1815) [www.berliner-intellektuelle.eu]
  • Anna Busch, Sabine Seifert: Digitale Edition von Briefen von Adelbert von Chamisso an Louis de La Foye [www.berliner-intellektuelle.eu/author?p0237+de]
  • Anna Busch: Hitzig und Berlin. Zur Organisation von Literatur (1800–1840). Hannover 2014. (Berliner Klassik).

Vorträge (Auswahl)

  • Vortrag: »Das Theodor-Fontane-Archiv und seine Bestände«, HANS-Anwendertreffen, Universität Hamburg, 23.–24.09.2019.
  • Vortrag: »Scalable Exploration. Prototype study for the visualization of an author’s library on the example of 'Theodor Fontane’s Library'.« Konferenz: Digital Humanities Conference 2019, Utrecht, Niederlande, 8.–12.07.2019.
  • Vortrag: »Theodor Fontanes Schreibverfahren im Spiegel seiner (digitalen) Bibliothek.« Internationaler Kongress »Fontanes Medien (1819–2019)«, Universität Potsdam, 13.–16.6.2019.
  • Vortrag: »Eine digitale Autorenbibliothek und ihre Visualisierung als Erkenntnisinstrument. Am Beispiel Theodor Fontanes.« Workshop »Visualisierung in (digitalen) Editionen«, Akademie der Wissenschaften Düsseldorf, 21.05.2019.
  • Vortrag: »Skalierbare Exploration. Prototypenstudie zur Visualisierung einer Autorenbibliothek am Beispiel der ›Handbibliothek Theodor Fontanes‹«. Konferenz »Digital Humanities – multimedial & multimodal«, Universität Frankfurt und Universität Mainz, 25.–29.3.2019.
  • Vortrag: »Lektürespuren visualisiert«. Tagung: »Randkulturen. Lese- und Gebrauchsspuren in Autorenbibliotheken des 19. und 20. Jahrhunderts«, Universität Zürich, 15.–17.11.2018.
  • Vortrag: »Kulturerbe digital am Beispiel des Theodor-Fontane-Archivs. Herausforderungen – Forschungsdatenmanagement – Prototypenstudie«, anlässlich der Eröffnung des »Netzwerks für digitale Geisteswissenschaften« an der Universität Potsdam, Potsdam, 18.–19.10.2018.
  • Vortrag: »Befund und Deutung 2.0. Zur Relevanz archivarischer und editorischer Methoden für die (digitale) Literaturwissenschaft«, Universität Hamburg, 5.7.2018.
  • Vortrag: »Vernetzung – Erzählung – Kollation. Digitale Methoden in der Biografieforschung«. Tagung: »Digital Humanities und biografische Forschung«, Institut für Geschichte und Biografie, Fernuniversität Hagen, 23.–24.6.2017.
  • Vortrag: »Faszination des Abgründigen – Der Neue Pitaval als Produkt einer literarisch-juristischen Vermittlungskultur zu Beginn des 19. Jahrhunderts«. Internationale Tagung: »Die Causes Célèbres des 19. Jahrhunderts in Deutschland und Frankreich. Institutionelle Kontexte, erzählerische Darstellungen, anthropologische Funktionen«, Ruhr-Universität Bochum, 10.–12.11.2016.

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Chamisso-Gesellschaft
  • Mitglied der European Society of Textual Scholarship (ESTS)
  • Mitglied der Text Encoding Initiative (TEI)
  • Mitglied des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e. V. (DHd), der European Association for Digital Humanities (EADH) und der Alliance of Digital Humanities Organizations (ADHO)

Stipendien & Preise

  • 1. Preis des DHd-Poster-Awards der Konferenz „Digitale Nachhaltigkeit“ Bern 2017
  • 2016–2017 DH-Stipendiatin des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel
  • 2006–2009 Stipendiatin der Nachwuchsförderung Berlin-Brandenburg