Theodor-Fontane-Archiv

Aktuelles

Pressemitteilung

Veranstaltung

EventTheodor Fontane. Kreidezeichnung von Hermann Karl Kersting, Dresden, 1842/43
Thu, 30 March 2023, 19:00

Das neue ›Font­ane Hand­buch‹

Bei der großen Buchpremiere stellen die Herausgeber*innen das neue Standardwerk vor.

Objekt des Monats

23.11.2022, Blog Post

Fontanes Medien

Das neue Standardwerk zu »Fontanes Medien« ist im November 2022 erschienen. Es umfasst 36 Beiträge und Aufsätze, die open access zugänglich sind.

Objekt des Monats

01.02.2023, Blog Post

Nachwander­bücher

Die Rezeption der Wanderungen durch die Mark Brandenburg ist umfangreich: Die zahlreichen »Nachwanderbücher« sind Beleg dafür. 

01.02.2023, Press Release

Jahre­spro­gramm 2023

Herzlich Willkommen!

Veranstaltung

Event
Wed, 26 April 2023, 18:00

›Fontanes Havelland‹

Gabriele Radecke und Robert Rauh setzen ihre ›Neuen Wanderungen durch die Mark Brandenburg‹fort.

Forschungsschwerpunkt ›Digitales Literaturarchiv‹

Algorithmik des Archivs

In diesem Bereich experimentieren wir mit neuen Möglichkeiten der algorithmischen Erforschung von Archivdaten.

Weitere Informationen

TFA.lab

Das TFA.lab ist ein geisteswissenschaftliches Labor, in dem die Entwicklungsprojekte des Archivs im Feld der Digitalen Geisteswissenschaften in einer offenen Organisationsform zusammengeführt sind.

Weitere Informationen

Distant Reading Fontane

In diesem Bereich führen wir digitale Analysen der Texte von Theodor Fontane in ihrem historischen Kontext  durch.

Weitere Informationen

Virtuelle Ausstellung: Dem Nachlass Fontanes auf der Spur

Seit über achtzig Jahren bewahrt, erschließt, erforscht und vermittelt das Theodor-Fontane-Archiv umfangreichste authentische »Spuren« Theodor Fontanes.  Seit Ende 2019 sind diese »Spuren« – tausende von Handschriften, aber auch Gemälde, Zeichnungen und Fotos sowie Lebensdokumente aller Art – für Besucherinnen und Besucher des Archivs noch anschaulicher erfahrbar: Die mobile Tafelausstellung »Dem Nachlass Fontanes auf der Spur«ermöglicht es, das Theodor-Fontane-Archiv – seine Geschichte, Bestände und Tätigkeiten – und verschiedenste Lebensdokumente Theodor Fontanes zu erkunden.

Digitale Dienste

Bibliographie

2006 erschien in 3 Bänden die von Wolfgang Rasch erarbeitete »Fontane Bibliographie«. Die aktualisierte und erweiterte Bibliographie steht seit 2019 als Online-Datenbank zur Verfügung.

Fontane Bibliographie

Handschriften

Das Theodor-Fontane-Archiv hat sämtliche seiner Handschriftenbestände digitalisiert. In der digitalen Handschriften-Sammlung stellen wir diese Bestände sukzessive online.

Digitale Handschriftensammlung

Briefdatenbank

Fontanes Briefe gelten als bedeutende Zeugnisse und als Werke eigener Güte. Die »Fontane Briefdatenbank« setzt eine jahrzehntelange Verzeichnungsarbeit digital fort.

Briefdatenbank

Fontane Blätter

Über 50. Jahrgänge der seit 1965 vom Archiv herausgegebenen Zeitschrift »Fontane Blätter« sind gemeinsam mit der UB Potsdam digitalisiert worden, neue Hefte kommen laufend hinzu.

Fontane Blätter digital

Chronik

Die 2010 publizierte »Fontane Chronik« von Roland Berbig hält zu über 20.000 Tagen in Fontanes Leben Informationen parat. Seit 2021 führt das Fontane-Archiv die Chronik digital fort.

Chronik

Fontanes Bibliothek

In einem Forschungsprojekt mit dem UCLab der Fachhochschule Potsdam ist ein Prototyp einer interaktiven Visualisierung von Theodor Fontanes Handbibliothek entstanden.

Interaktive Visualisierung der Handbibliothek

Vermisste Bestände und Rückgaben nach 1945

Vermisste Bestände

Zahlreiche Sammlungsgegenstände des Theodor-Fontane-Archivs sind auf bis heute ungeklärte Weise in den letzten Kriegsmonaten verloren gegangen.  Eine vollständige Übersicht über die vermissten Bestände findet sich hier:

Weitere Informationen

Rückgaben nach 1945

Die Geschichte des Theodor-Fontane-Archivs ist seit 1945 auch von Rückgaben und Wiedererwerbungen aus privaten und öffentlichen Sammlungen geprägt. Eine tabellarische Übersicht über die Rückkehrer seit 1945 findet sich hier:

Weitere Informationen

Social Media

Fontane-Zitat

[D]as Menschlichste, was wir haben, ist doch die Sprache, und wir haben sie, um zu sprechen ... .

»Unwiederbringlich«, Kapitel 13