Distant Reading Fontane01.08.2019

Fontane-Bibliometrie

Daten und Diagramme, Teil 1

Von

Im März 2019 hat das Theodor-Fontane-Archiv (TFA) die bis dato lediglich als Buchausgabe verfügbare Theodor Fontane Bibliographie  von Wolfgang Rasch in einer aktualisierten Fassung als Online-Datenbank veröffentlicht.  In der Zeitschrift Fontane Blätter 107 (2019) erschien zu diesem Digitalprojekt des TFA ein Aufsatz von Peer Trilcke, in dem erste Möglichkeiten der bibliometrischen Analyse dieser Datenbank – als Teil einer quantitativen Publikations- und Rezeptionsgeschichtsschreibung – präsentiert werden. Dieser Blogpost präsentiert die Diagramme aus dem Aufsatz sowie die zugrundeliegenden Datensätze.

Vorbemerkungen zu den Analysen

Um die folgenden Analysen einordnen zu können, müssen zuvor einige Informationen zur Datengrundlage vorgebracht werden. Über die Auswahlkriterien und die Systematik der Fontane-Bibliographie hat Wolfgang Rasch in der Einleitung zum Druckwerk Rechenschaft abgelegt. Keineswegs umfasst die Bibliographie alles, was je von und zu Fontane publiziert wurde, vielmehr nimmt auch sie eine von spezifischen, in der Einleitung explizierten Kriterien geleitete ›Konstruktion‹ der Publikationswirklichkeit vor. Auch eine noch so systematisch erarbeitete Bibliographie ist kein in jeder Hinsicht objektives Unterfangen , das einem Anspruch an umfassende Vollständigkeit gerecht werden kann. Dennoch – und dafür bürrgt die systematische Vorgehensweise bei der Erstellung der Bibliographie – liegt hier ein exzeptioneller Datensatz zur Primär- und Sekundärliteratur Theodor Fontanes vor.

Für die Einordnung sind weitere Vorbemerkungen notwendig: ›Gemessen‹ bzw. gezählt wurden im Zuge der hier präsentierten Analysen Einzelpublikationen, und zwar unabhängig vom Umfang der jeweiligen Publikation. Das aber bedeutet auch, dass ein Artikel in einer Tageszeitung genauso viel zählt wie ein wissenschaftlicher Aufsatz oder eine umfangreiche Monographie, nämlich jeweils ›1‹. Gezählt wird mithin lediglich die Anzahl der Publikationen.

Schließlich sei auf Unschärfen in den Daten hingewiesen: Die folgenden Analysen fokussieren zumeist das Publikationsjahr von Titeln. In Fällen, in denen sich eine Publikation, etwa weil sie in Serie erfolgte, über mehrere Jahre erstreckt, wurde jeweils das früheste Jahr für die Analysen angesetzt; in Fällen, in denen sich lediglich ein ungefähres Publikationsjahr ermitteln ließ (z.B. ›um 1950‹), wurde auf die Unschärfeangabe verzichtet.

Publikation

Der Text ist erschienen als:

Peer Trilcke: Fontane Bibliographik im digitalen Zeitalter. Bericht und quantitative Analysen zur Fortführung der Theodor Fontane Bibliographie, in: Fontane Blätter 107 (2019), S. 137–165.

Vorbemerkungen zu den Daten und Diagrammen

Die folgenden Abbildungen beginnen mit der Abb. 2 – im Aufsatz in den Fontane Blättern wird als Abb. 1 noch eine Handschrift präsentiert, die nicht Bestandteil der digitalen bibliometrischen Analyse ist. Die im Print-Aufsatz präsentierten Diagramme erweiternd, werden hier in mehreren Fällen (Abb. 6, 7, 9, 12) – konkret: dort, wo die Diagramme aus dem Print statistisch »geglättet« wurden – auch Diagramme mit den Rohdaten präsentiert. Darüber hinaus werden jeweils die den Diagrammen zugrundeliegenden Datensätze in Form von *.csv-Dateien zur Verfügung gestellt.

Die Analysen: Daten und Diagramme

Abb. 2: Anzahl der Publikationen aus den Kategorien Nr. 3 »Selbstständig erschiene Werke von 1850 bis 1898« und Nr. 7 »Veröffentlichungen in Zeitschriften und Zeitungen von 1839 bis 1898«, 1839 bis 1899, pro Jahr
Abb. 3: Anzahl der von Fontane zu Lebzeiten in Zeitungen und Zeitschriften publizierten Texte
Abb. 4: Anzahl der Publikationen von Fontane (Primärliteratur) und zu Fontane (Sekundärliteratur), 1839 bis 2017, pro Jahr
Abb. 5: Anzahl der Sekundärliteratur-Publikationen (›Rezensionen‹ und ›Untersuchungen und Darstellungen‹) zu den unterschiedlichen Werkgruppen Fontanes, 1850 bis 2018
Abb. 6: Anzahl der Publikationen zu Fontane (Sekundärliteratur), differenziert nach den fünf resonanzstärksten Werkgruppen Fontanes, 1850 bis 2017, weighted moving average pro Jahr
Abb. 6b (Rohdaten): Anzahl der Publikationen zu Fontane (Sekundärliteratur), differenziert nach den fünf resonanzstärksten Werkgruppen Fontanes, 1850 bis 2017, pro Jahr
Abb. 7: Prozentualer Anteil der Publikationen zu einzelnen Werkgruppen an den Sekundärpublikationen zu sämtlichen Werkgruppen Fontanes, 1850 bis 2017, moving average pro Jahr
Abb. 7b (Rohdaten): Prozentualer Anteil der Publikationen zu einzelnen Werkgruppen an den Sekundärpublikationen zu sämtlichen Werkgruppen Fontanes, 1850 bis 2017, pro Jahr
Abb. 8: Anzahl der Publikationen (›Rezensionen‹ und ›Forschungsbeiträge‹) zu einzelnen fiktionalen Erzähltexten Fontanes, 1878 bis 2018; eingezeichnet eine Regressionskurve mit Power Law-Funktion
Abb. 9: Anzahl der Forschungsbeiträge (›Untersuchungen und Darstellungen‹) zu den fünf resonanzstärksten fiktionalen Erzähltexten Fontanes, 1898 bis 2017, moving average pro Jahr
Abb. 9b (Rohdaten): Anzahl der Forschungsbeiträge (›Untersuchungen und Darstellungen‹) zu den fünf resonanzstärksten fiktionalen Erzähltexten Fontanes, 1898 bis 2017, pro Jahr
Abb. 10: Prozentualer Anteil der Forschungsbeiträge (›Untersuchungen und Darstellungen‹) zu den fünf resonanzstärksten fiktionalen Erzähltexten Fontanes an sämtlichen Forschungsbeiträgen zu Fontanes fiktionalen Erzähltexten, 1960 bis 1999, pro Jahrzehnt
Abb. 11: Anzahl der Sekundärliteratur-Publikationen zu Themen bei Fontane, 1898 bis 2018
Abb. 12: Anzahl der Sekundärliteratur-Publikationen zu den fünf resonanzstärksten Themen bei Fontane, 1898 bis 2017, moving average pro Jahr
Abb. 12b (Rohdaten): Anzahl der Sekundärliteratur-Publikationen zu den fünf resonanzstärksten Themen bei Fontane, 1898 bis 2017, pro Jahr