Veranstaltungen

Jahresprogramm 2017

 

Donnerstag, 30. März 2017, 19 Uhr

»Theodor Fontane  Fragmente: Erzählungen, Impressionen, Essays«

Fontane hat außerordentlich viele unvollendete Texte hinterlassen. Über unterschiedliche Stoffe und Sujets parallel verfügen zu können, gehörte besonders für den Romancier zu den Voraussetzungen seines Schaffensprozesses. Die Herausgeberinnen Christine Hehle und Hanna Delf von Wolzogen präsentieren ihre Edition dieser Texte, von denen 76 erstmals publiziert wurden.

Eintritt: 5 Euro*


Donnerstag, 27. April 2017, 19 Uhr

»Bestsellerautorin um 1900: Gabriele Reuter«

Heute weitgehend vergessen, war Gabriele Reuter eine vielgelesene Schriftstellerin der Wilhelminischen Ära. Ihr Erfolgstitel ›Aus guter Familie‹ hat wie Fontanes ›Effi Briest‹ die ›Leidensgeschichte eines Mädchens‹ (so der Untertitel des Romans) zum Thema. Annette Seemann beleuchtet Reuters spezifischen Realismus, der sich durch eine ganz eigene Ironie wesentlich von Fontane unterscheidet.

Eintritt: 5 Euro*


Samstag, 13. Mai 2017, 13‒20 Uhr

»Potsdamer Tag der Wissenschaften«

Gemeinsam mit mehr als 35 Hochschulen, Schulen und Forschungseinrichtungen Brandenburgs präsentiert das Theodor-Fontane-Archiv im Wissenschaftspark Potsdam-Golm seinen Arbeitsalltag jenseits der Archivmauern.

Eintritt frei.

 

Sonntag, 21. Mai 2017, 13−18 Uhr

Internationaler Museumstag: »Spurensuche. Mut zur Verantwortung!«

Bereits zum dritten Mal laden die im Verbund ›Kultur am Pfingstberg‹ zusammengeschlossenen Institutionen entlang der Großen Weinmeisterstraße ein, die Dichte von Vergangenheit und Gegenwart auf nur 300 Metern Wegstrecke zu entdecken.

Eintritt frei.

 

Donnerstag, 15. Juni 2017, 19 Uhr

»Was bleibt …? Spuren der Geschichte am Potsdamer Pfingstberg«

1793 erwarb Dorothea Elisabeth Blümecke ein 25 Morgen großes Grundstück am nordöstlichen Hang des späteren Pfingstbergs. Angelika Kaltenbach vermittelt Einblicke in die Geschichte des Anwesens, das zunächst als Weinberg, dann als Obstplantage und schließlich in reduzierter Größe als Parkanlage der ›Villa Starck‹ genutzt wurde.

Eintritt: 5 Euro*

 

Donnerstag, 14. September 2017, 19 Uhr

»Theodor Fontane, Ludwig Traube und die Digitalis-Droge«

Nur einmal erwähnt Fontane, den Herzspezialisten Ludwig Traube konsultiert zu haben. Gleichwohl verbindet beide die Beschäftigung mit der aus dem Fingerhut gewonnenen Digitalis-Droge. Der Vortrag des Mediziners Dietmar Seifert behandelt sowohl die symbolische Bedeutung der Pflanze im Werk Fontanes als auch ihre pharmakologische Wirkung in den Untersuchungen Traubes.

Eintritt: 5 Euro*

 

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19 Uhr

»Kulturelle Gedächtnisorte stellen sich vor«: das Novalis-Museum Schloss Oberwiederstedt

Am Geburtsort Georg Philipp Friedrich von Hardenbergs pflegt ein lebendiges Literaturmuseum das geistige Erbe des unter dem Namen Novalis bekannten Dichters. Die Direktorin Gabriele Rommel skizziert Leben und Werk eines der bedeutendsten Vertreter der Frühromantik, der auch als Jurist, Bergbauingenieur und Salinenspezialist tätig war.

Eintritt: 5 Euro*

 

Donnerstag, 30. November 2017, 19 Uhr

»Eine gefährliche Lektüre«: Fontanes Schopenhauer-Notizen

Fontane hat sich intensiv mit der Philosophie Arthur Schopenhauers beschäftigt. Das belegen umfangreiche Notizen, die im Frühjahrsheft der ›Fontane Blättern‹ erstmals vollständig ediert werden. Die Schauspieler Christian Klischat und Stefan Schuster bringen die pessimistische Weltsicht Schopenhauers und die pointierten Kommentare Fontanes zu Gehör.

Eintritt: 5 Euro*

 

Freitag, 15. Dezember 2017, 16 Uhr

»Weihnachtspunsch in der Villa Quandt«

Zur traditionellen Weihnachtsfeier des Theodor-Fontane-Archivs und der Theodor Fontane Gesellschaft sind Gäste – nach Anmeldung – herzlich willkommen.

Eintritt: 5 Euro*

 

Bewirtungen sind gegebenenfalls im Eintrittpreis enthalten.

 

Unser Programm-Faltblatt für das Jahr 2017 finden Sie hier.

Um Sie auf dem Laufenden zu halten, schicken wir Ihnen gerne eine E-Mail zu jeder Veranstaltung. Bitte teilen Sie uns dafür Ihre E-Mail-Adresse mit.